Wie alles angefangen hat..

Hier möchte ich euch mal erzählen, wie ich auf die Welt gekommen bin und was in den ersten Tagen passiert ist. 

 

 

Unsere Gesichte beginnt am 11.06.2015. Mama und Papa haben sich in Sankt Augustin den Kreißsaal angeschaut, weil ja eigentlich noch 2 Wochen Zeit bis zum Termin waren. Als um 20:30 Uhr die Führung zu Ende war und die beiden nach Hause wollten, hat Mama plötzlich Wehen bekommen. Leider war kein Kreißsaal frei, so dass Mama und Papa noch mal nach Hause geschickt worden sind und Mama in die Badewanne gehüpft ist. (jaja hüpfen im 9. Monat ist vielleicht übertrieben) 
Die Wehen gingen nicht weg und kamen weiterhin alle 3 Minuten. Mama also Papa eingepackt und ab in ein anderes Krankenhaus nach Troisdorf. Mami hing dann um 23:30 Uhr am CTG und es war deutlich zu erkennen, dass ich nicht mehr lange bleiben möchte. Bei der Untersuchung hieß es dann, es würde noch dauern und die Ärtzin wollte Mama noch mal nach Hause schicken. Da Mama aber solche Schmerzen hatte und geschrien hat, durften wir dann doch bleiben. Mama hat bei jeder Wehe gejammert und geschrien und wollte unbedingt eine PDA haben. Die Schwester meinte das geht noch nicht und Mama hat weiter geflucht. Um 00:30 Uhr kam dann endlich die Ärztin und hat Mama die PDA gesetzt. Mama konnte endlich ma durchatmen. Um kurz nach 2Uhr ging dann alles ganz schnell. Mama wollte gerade nachfragen ob man nochmal nachspritzen könne, da ihre Schmerzen wieder schlimmer wurden, da kamen schon die Ärztin und zwei Schwestern angelaufen und meinten, Mama solle nun mal mit pressen. Die Ärztin hat mir dann mit der Saugglocke geholfen, da meine Herztöne immer weiter abfiehlen. Zum Glück haben Mama und ich es dann ohne Kaiserschnitt geschafft. Ich hatte grünes Fruchtwasser und wollte endlich ausziehen. Um 02:20 Uhr war ich dann endlich da. Ich war 48cm groß und 2660gr schwer. Ich durfte dann zwei Stunden auf Mamas Brust schlafen und dann wurden wir aufs Zimmer gebracht. Mama hat Papa zum schlafen nach Hause geschickt, weil sie dachte jetzt passiere nichts mehr. Pustekuchen. Die Kinderkrankenschwester meinte mit mir stimme etwas nicht und da gleich ein Arzt aus der Kinderklinik käme, würde sie mich ihm gerne vorstellen. Sie nahm mich mit und ich wurde von zwei Ärzten untersucht. Erst um 08:30 Uhr durfte ich wieder zu Mami. Aber auch nur kurz, die Ärztin wollte mit Mama reden und ich sollte mit. Mama also mit der PDA im Bein mit mir nach vorne gehumpelt und da stand schon ein Inkubator vom Marien Hospital in Bonn. Wir haben uns nichts dabei gedacht, gibt ja auch andere Babys hier. Die Ärztin fragte Mama dann ganz doof, ob denn der Papa Asiate sei.. Ähm nö.. Nun gut dann haben wir den Verdacht auf Down Syndrom. Bumms da wurde es zum ersten Mal ausgesprochen. Da meine Oma im Anmarsch war, haben die Ärzte kurz gewartet und weil mein Puls nicht ok war und ich viel zu kalt war, musste ich dann nach Bonn ins Marien Hospital verlegt werden. Auf einmal war die Mami schon wieder weg. Mami hat sich dann selbst entlassen und ist mit Papa sofort zu mir gekommen. Sie durften mich aber nur anschauen, weil es im Wärmebettchen so viel wärmer war. Am nächsten Tag kam dann das Testergebnis und es wurde bestätigt das ich Trisomie 21 habe. Ich blieb dann eine Woche im Krankenhaus auf der Intensivstation und durfte dann endlich nach Hause.

Da war ich gerade ein paar Minuten alt und Mama und Papa ganz stolz!

 

Das Wickeln war auf der Intensivstation gar nicht so einfach mit den ganzen Kabeln. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Melanie Markgraf